Osteopathie bei Hexenschuss

Home » Osteopathie – Symptome und Beschwerden » Osteopathie bei Hexenschuss

Osteopathie bei Hexenschuss

Was ist ein ‚Hexenschuss‘?

Hexenschuss OsteopathUnter dem Begriff ‚Hexenschuss‘ versteht man den plötzlich einschießenden starken Rückenschmerz. In der Medizin nennt sich diese Krankheitsbild Lumbago oder Lumbalsyndrom. Ausgelöst durch meist alltägliche Bewegungen wie Bücken, Aufrichten oder Heben, geht der Hexenschuss typischerweise mit starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im unteren bis mittleren Rücken einher. Tritt er mit Schmerzausstrahlung in ein Bein auf, spricht ein Mediziner hier von einer Lumboischialgie, weil dann oft der Ischiasnerv beteiligt ist.

Es gibt viele Ursachen für einen ‚Hexenschuss‘:

  • Verspannte Muskeln
  • Bewegungsmangel
  • Blockierung eines Wirbels- oder des Kreuzbein-Darmbein-Gelenks (ISG)
  • Beckenschiefstände/ Beinlängendifferenzen
  • Abnutzungserscheinungen
  • Arthrose
  • Bandscheibenverschleiß oder Vorfall

Die meisten dieser Ursachen entstehen jedoch nicht von heute auf morgen. Fehlbelastungen im Alltag aber auch organische Verklebungen und Narben kann der Körper lange Zeit durch Haltungsänderung kompensieren, so dass all das von uns unbemerkt bleibt.

Häufig führt dieses Spannungsungleichgewicht jedoch zu weiteren Kompensationsketten und verfrühtem Verschleiß. Hier kann die Osteopathie vorbeugend ansetzen. Die Osteopathin erkennt die Ausgleichsketten und deren Ursachen frühzeitig. Führt beispielsweise ein verklebter Darm zu einer Fehlstellung des Beckens, löst die Osteopathin die Verklebungen, und stellt dadurch wieder eine freie Beckenbeweglichkeit her.

Somit kann das Entstehen einer Beckenblockade von vornherein verhindert werden. Führt eine Blockade im Fuß zu einem erhöhten Spannungszustand der Bein- und Beckenmuskulatur, kann diese auf den Ischiasnerv drücken und zu Schmerzausstrahlung oder Gefühlsstörungen im Bein führen.

In diesem Fall spürt die Osteopathin in ihrer Untersuchung die Blockade auf und findet mögliche Ursachen hierfür im Körper des Patienten. Sie entscheidet, ob es ausreicht, die Blockade zu lösen, damit der Körper seine Spannung wieder normalisieren kann, oder ob weitere Ursachen hierfür zu finden sind. Findet die Osteopathin eine Verkettung von Ursachen für den Hexenschuss, behebt
sie diese, indem sie verspannte Muskeln löst, Organbeweglichkeit wiederherstellt und wenn nötig, bestehende Blockaden wieder „einrenkt“. Ziel der Behandlung ist es, dem Körper zu helfen, seine Balance wieder zu finden, so dass es möglichst gar nicht erst zu solch einer Schmerzattacke kommt.

Selbsthilfe bei Hexenschuss:

Osteopathie bei HexenschussStufenlagerung (Beine hochlagern, das entlastet Becken und Rücken und entspannt die Muskulatur) Wärmeanwendung auf Rücken und Bauch (die Bauchmuskeln setzen vorne am Becken an und können bei starker Verspannung die Schmerzen verstärken) Leichte Beckenbewegung in Rückenlage oder auf einem Pezziball vor und zurück und zu den Seiten (immer den Schmerz berücksichtigen und nur so weit, wie gut möglich)

Weitere hilfreiche Therapieformen bei Hexenschuss:

  • Akupunktur
  • Manuelle Therapie
  • Physiotherapie
  • Dorn Therapie
  • Schmerztherapie mit Analgetika und Antirheumatika, z.B. Spritzen, Ibuprofen

Meist bessern sich die Beschwerden nach ca. 3-5 Tagen. Wenn nicht, empfiehlt es
sich, einen Arzt aufzusuchen.
Geht der Hexenschuss mit Gefühlsstörungen und Schmerzausstrahlungen einher,
sollten Sie direkt zum Arzt gehen. Dieser kann mittels bildgebender Verfahren
feststellen, ob eine ernstere Ursache wie ein Bandscheibenvorfall vorliegt.

Wie beuge ich vor?

Bewegen Sie sich regelmäßig und ausgewogen. Viele Krankenkassen bieten
Rückenschulkurse an, in denen man lernt, wie man sich korrekt bückt, sitzt oder
etwas vom Boden aufhebt.

Bei längerer sitzender Tätigkeit stehen Sie regelmäßig auf und strecken sich;
Nicht immer ist gerades Sitzen das Beste für Ihren Rücken. Lehnen Sie sich auch
mal bequem an und machen den Rücken rund.

Variieren Sie mit den Sitzmöglichkeiten: wechseln Sie ab und zu auf einen Pezziball
(Großer Sitzball), ein luftgefülltes Kissen oder ein Keilkissen.
Machen Sie regelmäßige rückenkräftigende Sportarten wie Schwimmen, Reiten oder
Yoga.


Nur ein kräftiger Rücken ist ein gesunder Rücken.


Julia MenkJulia Menk
Osteopathin aus Düsseldorf

 

Wichtiger Hinweis

Das Informationsangebot rund um das Thema Osteopathie auf www.osteopathie.info dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt, Osteopathen oder Heilpraktiker. Die auf osteopathie.info zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
EMRIC