Osteopathie bei Tinnitus

Home » Osteopathie – Symptome und Beschwerden » Osteopathie bei Tinnitus

Osteopathie bei Tinnitus aurium

Mögliche Ursachen von Ohrgeräuschen

Osteopathie TinitusUnter Tinnitus versteht man Ohrgeräusche, die sich als Pfeifen, Klingen, Brummen oder Rauschen bemerkbar machen. Sie können plötzlich auftreten und von alleine wieder verschwinden oder auch ständig vorhanden sein und dann zur Qual für den Betroffenen werden.

Die Ohrgeräusche, die nur der Patient wahrnehmen kann, können verschiedene Ursachen haben, von denen an dieser Stelle einige genannt seien:

  • die Überlastung und letztlich Schädigung des Innenohrs durch den ständig vorhandenen und zunehmenden Alltagslärm über einen längeren Zeitraum
  • ein akustisches Trauma (z.B. durch lauten Knall, Explosion), das sowohl die Strukturen des Mittelohrs – Trommelfell und die zarten Gehörknöchelchen – verletzen, als auch das eigentliche Hörorgan, das im Wesentlichen aus Flüssigkeit und feinsten Haarzellen besteht, nachhaltig schädigen kann
  • Erkrankungen wie Hörsturz, Morbus Menière oder Otosklerose
  • eine Minderdurchblutung der Gefäße, die das Ohr versorgen
  • Blockierungen der Halswirbelkörper
  • Beschwerden des Kiefergelenks (Craniomandibuläre Dysfunktion) und der Nackenmuskulatur
  • ein Mittelohrerguss, bei dem sich der Bereich zwischen Trommelfell und knöchernem Innenohr mit Flüssigkeit füllt (meist Eintreten einer Hörverschlechterung und Ohrrauschen)
  • ein Pfropf aus Ohrschmalz, der aufgrund fehlerhafter Ohrhygiene entstehen kann (meist zu Rauschgeräuschen führend)

Hinter chronischen Ohrgeräuschen können jedoch auch sehr ernsthafte Erkrankungen stecken, wie z.B. ein Akustikusneurinom, das eine Tumorbildung des zum Innenohr führenden Hirnnerven (N. vestibulocochlearis) darstellt.

Untersuchung

Bei Tinnitus aurium sollte zu allererst das Gehör mit Watte oder Ohrstöpseln vor dem Alltagslärm geschützt und frühzeitig ein Facharzt aufgesucht werden, der über die notwendigen Diagnosegeräte verfügt. Er kann Gehörgang, Trommelfell, Mittel- und Innenohr beurteilen und auch neurologische und weitere Untersuchungen anordnen, falls sich dies als notwendig erweist. Viele Ohrenärzte beziehen in ihre Diagnostik inzwischen auch die Muskulatur des Schulter-Nackenbereichs sowie die Kiefergelenksfunktion ein und geben entsprechende Empfehlung für eine weitere Diagnostik in der Kieferorthopädie oder für eine Behandlung mit Osteopathie.

Nach Abklärung durch den Facharzt ist der Weg zum Osteopathen sinnvoll, da dieser die anatomischen Strukturen an Kopf, Hals und Nacken auf seine Weise beurteilen, Blockierungen erkennen, in Zusammenhang mit dem ganzen Körper des Patienten sehen und behandeln kann.

Osteopathische Behandlung von Tinitus

Osteopathie TinitusDie Art des Tinnitus, dem keine ernsthaften Ursachen zugrunde liegen, wird häufig mit Infusionstherapien behandelt, wobei sogenannte Plasmaexpander und Cortison zum Einsatz kommen. Zur Verschreibung kommen oft Präparate, die die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, um eine besser Versorgung des Hörorgans mit Blut und damit Nährstoffen und Sauerstoff zu erzielen.

Der osteopathische Therapeut wird den Patienten im Ganzen betrachten, untersuchen und sein Augenmerk auf die Spannungen der Dura mater (harte Hirnhaut), der Muskulatur und auf eventuell beeinträchtigte Verläufe von Nerven und Gefäßen legen, und auch das Kiefergelenk, seine Muskulatur sowie die Halswirbelsäule in die Behandlung einbeziehen.

Sind beispielsweise Halswirbelkörper blockiert, so kann dies zu Beschwerden des Innenohrs führen. Die Wirbel der Halswirbelsäule verfügen an ihren Querfortsätzen über Löcher, durch die die Wirbelarterie (A. vertebralis) aus der Schlüsselbeinarterie entspringend zum Gehirn verläuft. Mit ihren Ästen versorgt diese Arterie u. a. die Halsmuskulatur, einen Teil des Kleinhirns sowie das Innenohr als Labyrintharterie.

Erfolgsaussichten und Kombination mit anderen Therapien

Liegen die Ursachen der Beschwerden in Bereichen, die der Osteopathie zugänglich sind, so sind die Erfolgsaussichten durch osteopathische Therapieeinheiten sehr gut, die Ohrgeräusche können verschwinden und der Vergangenheit angehören.

In der Naturheilkunde kommen bei Tinnitus vor allem ausleitende Verfahren, wie die Blutegeltherapie oder die Behandlung mit Schröpfköpfen, sowie die Therapie mit homöopathischen Organpräparaten zum Einsatz. Auch hier gibt es die Möglichkeit von Infusionstherapien, die z.B. homöopathische Mittel beinhalten können und in manchen Fällen von Tinnitus aurium sehr gute Wirkung zeigen, sofern sie frühzeitig eingesetzt werden.

Ein Verfahren, das die Energie der feinen Haarzellen des Innenohrs direkt nährt und zu regenerieren vermag, ist die sogenannte Low Level Laser Therapie. Die Zelle kann hier mit gebündelter Lichtenergie behandelt werden, die Hörleistung kann nachweisbar verbessert und Tinnitus gelindert werden, im besten Fall verschwindet er ganz.

Sicherlich abzuraten ist vom Einsatz des Tinnitusmaskers, der den Tinnitus für den Patienten ausblendet.
Wie bei allen gesundheitlichen Beschwerden ist auch bei Tinnitus die Mitarbeit des Patienten gefragt. Der Schutz der Ohren vor Lärm, Ruhe und Entspannung sowie eine gesunde, vitalstoffreiche Ernährung, die alle Zellen, auch die des Gehörs, nährt, tragen dazu bei, dass der Körper sein Selbstheilungspotential entfalten kann. Ein Spaziergang in der freien Natur entspannt Körper, Seele und Geist, wenn nur den Naturgeräuschen zugehört wird; eine heiße Dusche fördert die Durchblutung und Lockerung verspannter Nackenmuskeln, und verschiedene Übungen, die der Behandler als Hausaufgabe erteilt, unterstützen die Therapie.


Diana Deuschle
Diana Deuschle
Heilpraktikerin aus Erding bei München

Wichtiger Hinweis

Das Informationsangebot rund um das Thema Osteopathie auf www.osteopathie.info dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt, Osteopathen oder Heilpraktiker. Die auf osteopathie.info zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
EMRIC